1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Zukunft des Krieges

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliche politische Fragen" wurde erstellt von Walter, 5. Juni 2019.

  1. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.341
    Ort:
    Mitteleuropa
    Werbung:


    Seit 50 Jahren wird gegen die Neutralität polemisiert und trotzdem hat uns diese Doktrin viele "Schlupflöcher" immer wieder offen gelassen.
     
    Jakob62, Ellemaus und FreniIshtar gefällt das.
  2. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    7.472
    Die rein gesetzlich vorgesehene Neutralität (mit dem damaligen Vorbild Schweiz) läßt diese politischen "Spielräume = Schlupflöcher" offen. Daß dafür die Neutralität herhalten muß - eh klar: Das klingt nämlich staatsmännisch, sich auf die Neutralität zu berufen und erschlägt Gegenargumente.
     
    interlocutore gefällt das.
  3. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    4.545
    .....In "Zeltweg" wird selten geübt, aber dafür "wird" es gerne "hergezeigt"! Was man dort an "Infrastruktur und Technik" für den "Eurofighter Typhoon" aus den Boden gestampft hat, lässt selbst "amerikanische Delegationen" feuchte Hände bekommen!.....

    meint plotin
     
  4. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    10.780
    Hat mich jemand gerufen?:)
    Ich habe doch meinen Respekt vor der österreichischen Neutralität bekundet, was wollt ich noch von mir?:)
    Ich habe lediglich die bequeme Lage Österreichs betont, sich dafür oder dagegen entscheiden zu dürfen. Andere können es nicht so ohne weiteres.

    Die Einsätze der Bundeswehr im Ausland, hat man damals bei uns damit begründet, dass Deutschland dadurch seiner Verantwortung in der Welt gerecht werden wollte. Für mich eine fadenscheinige Ausrede. Man wollte die Waffensysteme, die man exportiert hat, auch selbst testen. Das war der Grund.
     
    interlocutore und FreniIshtar gefällt das.
  5. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    2.870
    Ja, ich!
    :)
     
  6. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    5.969
    Ort:
    Werbung:


    Können sie ja gar nicht. Sie haben sie doch schon längst an Amerika abgegeben

    Wozu? Dass er ihn dann wieder ablehnen kann so wie den Migrationspakt? Den hat er ja auch mitverhandelt...
     
    interlocutore und ^gaia^ gefällt das.
  7. ^gaia^

    ^gaia^ Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2018
    Beiträge:
    2.930
    Dazu passt( leider voll im Thema):
    Ramstein.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ramstein_Air_Base
    Wobei Ramstein ja nicht die einzige Basis der USA in Europa ist.

    Das Ziel einer EU Armee, wäre eigentlich Abrüstung- verbunden damit Nationale Armeen aufzulösen. Man braucht dann keine Waffen mehr doppelt und dreifach. Ebenso würde man eventuelle Einsätze und die mögliche Berechtigung dazu, genau festlegen. Im Komplex auch gegen die Forderungen der USA. Da könnte dann kein einzelnes Land mehr entscheiden mit zu machen.
    Das Problem dabei wäre eine eventuelle Unterdrückungsmöglichkeit einzelner Länder, ob wir also scon soweit sind, ist schon zu bezweifeln.

    Allerdings ist das irgendwie OT, den es geht ja um den Einsatz von Drohnen die ganz gezielt auf Personen gerichtet werden können. Also noch mehr Macht für wenige( einen?)
    Für mich nimmt das Aufrüsten hier neue Dimensionen an.
     
    interlocutore gefällt das.
  8. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    2.870
    "Sollte man nicht die Österreicher zur Neutralität
    abstimmen lassen?"
    -war eine Überschrift zu Überlegungen dazu von
    *Ronald Barazon*

    "Man sollte meinen, dass Politiker die Interessen der Bevölkerung vertreten.
    Also müssten sie alles unternehmen, um so viel wie möglich von der ohnehin
    nach zahlreichen Korrekturen bereits löchrigen Neutralität zu retten. Das
    Gegenteil ist der Fall...
    Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Man setzt eindeutige Formulierungen
    durch, und rettet so die Neutralität. Schwierig, aber
    m a c h b a r
    da sich die EU nach dem Brexit neu aufstellen muss. Oder man hört mit
    den Schimären auf und tritt der NATO bei"
    -!
    Es ist dieses *Machbar* worauf noch so manche hoffen!
    -auch ich-
     
  9. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    7.472
    Das Gesetz ist eindeutig
    https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeF...0000267&hc_location=ufi&ShowPrintPreview=True
    :):)Die Faust im Nacken hinsichtlich OT -- traue ich mich zu fragen: Wo sehen Sie die Problematik? Etwa in der Formulierung:
    ....dauernden Behauptung seiner Unabhängigkeit nach außen ....
    Aus meiner Sicht wird Neutralität als Rechtfertigung für alle mögl. politischen Ziele verwendet und unter dem Mantel der "Neutralität" wird damit eine besondere und eigenständige Qualität "indiziert".
     
  10. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    4.545
    .....Und basiert auf der Lüge: "Österreich erklärt aus freien Stücken!".....

    meint plotin
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden